Angebot

Beratung vor der Anschaffung

DSC03370-sWer sich bereits vor der Anschaffung seines Hundes Gedanken über die Bedürfnisse des Vierbeiners macht, kann spätere Schwierigkeiten mit dem Hund im Vorfeld vermeiden. Es ist notwendig, sich über die rassespezifischen Eigenschaften und deren Vereinbarkeit mit dem Alltag der Besitzer zu informieren. Nur so kann gewährleistet werden, dass Hund und Mensch auch wirklich zueinander passen und die Bedürfnisse auf beiden Seiten entsprechend erfüllt werden können. Aus diesem Grund ist es mir ein großes Anliegen, zukünftigen Hundebesitzern schon vor der Anschaffung ihres neuen Familienmitgliedes mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Zusammen mit Ihnen verschaffe ich mir einen Überblick über Ihren Alltag sowie Ihre Anforderungen an einen Vierbeiner. Daraus resultierend schlage ich Ihnen verschiedene Rassen vor, die zu Ihnen passen könnten. Sollten Sie sich schon für eine Rasse entschieden haben, durchleuchte ich Ihre Auswahl gerne noch einmal für Sie und zeige Ihnen im Zweifel geeignetere Alternativen auf.

Nicht nur die richtige Auswahl der Rasse ist entscheidend für ein zukünftig harmonisches Zusammenleben. Auch das Alter des Hundes sollte wohl überlegt sein. Für Anfänger in der Hundehaltung sind Welpen nicht immer die beste Wahl. Hier ist oft ein älterer, bereits gereifter Hund das passendere Tier.
Gerne bin ich auch bereit, Sie zum Züchter Ihrer Wahl oder ins Tierheim zu begleiten, um Sie bei der Einschätzung des ausgewählten Hundes zu unterstützen.

 Verhaltensberatung

_MG_3364 (2)Nach einer telefonischen Vorabschilderung der Probleme mit Ihrem Hund komme ich zu Ihnen nach Hause, um mir diese in der gewohnten Umgebung des Hundes ansehen zu können. Zusammen mit Ihnen komme ich durch eine ausführliche Anamnese den Ursachen für das Problemverhalten Ihres Hundes auf die Spur. Anschließend beginnen wir mit dem Training und ich zeige Ihnen wie Sie das Verhalten Ihres Hundes beeinflussen können, um Ihr gewünschtes Ziel zu erreichen. Bei Bedarf werden danach weitere Einzelstunden vereinbart, um gezielt an den Problemen Ihres Hundes arbeiten zu können.

Kursgruppen

Obwohl meine Leidenschaft dem Einzeltraining gehört, um Halter und Hund so individuell wie möglich betreuen zu können, organisiere ich auch gelegentlich Kursgruppen. Vor allem dann, wenn ich gleichzeitig mehrere Mensch-Hund-Teams im Einzeltraining betreue, die den gleichen Wissens- und Trainingsstand haben und an ähnlichen Problemen arbeiten. Besonders bei Begegnungsproblemen haben sich hier gemeinsame Trainingsstunden bewährt, um dort gezielt Alltagssituationen trainieren zu können.

Aktuelle Kursplanungen, freie Plätze und Voraussetzungen für die Teilnahme an einem Kurs erfragen Sie bitte telefonisch!

Alltagstraining

1782107_743694732321557_808409207_nUm individuell und ausführlich auf das jeweilige Mensch-Hund-Team eingehen zu können, bieten sich Einzelstunden besonders in der alltäglichen Umgebung an. Um den Grundgehorsam zu üben oder spezielle Probleme angehen zu können, treffen wir uns direkt in Ihrem täglichen Gassigebiet. Auf Wunsch trainiere ich natürlich auch an besonderen Orten mit Ihnen, wie z.B. in der Innenstadt, in Einkaufspassagen oder auch einmal im Zoo, um dort die Aufmerksamkeit und Gelassenheit Ihres Hundes zu fördern.

Training mit Markersignalen

Markersignale sind keine neumodische Erfindung im Hundetraining. Seit den frühen 60er Jahren arbeiten fortschrittliche Tiertrainer mit Signalen, die den Tieren eine unmittelbare Rückmeldung („richtig“ oder „falsch“) über ihr Verhalten geben. Positive und negative Markersignale erleichtern das Training mit dem Hund enorm, da dieser die Zusammenhänge seines Verhaltens mit der folgenden Konsequenz schneller versteht. Der Clicker ist das wohl bekannteste positive Markersignal im Hundetraining. Dieser ist außerdem eine tolle Möglichkeit, dem Hund verschiedene Tricks beizubringen, ihn geistig auszulasten sowie an Problemverhalten zu arbeiten.

Leinenführigkeits- und Aufmerksamkeitstraining

Als Voraussetzung für entspannte Spaziergänge und als Basis zur Behandlung von Problemen bei Ihrem Hund sehe ich ein gutes Leinenführigkeits- und Aufmerksamkeitstraining. Wir suchen gemeinsam nach den Gründen, warum sich Ihr Hund nicht an Ihnen orientiert und trainieren an der Verbesserung Ihrer Kommunikation mit Ihrem Hund.

Anti-Giftköder-Training

1511644_3723478862243_1968525354_nLeider laufen unsere Hunde in der heutigen Zeit vermehrt Gefahr, Opfer eines ausgelegten Giftköders zu werden. Die meisten Menschen reagieren wütend darauf, wenn ihr Hund auf Spaziergängen Fressbares findet und schimpfen ihn, nehmen ihm seinen Fund weg oder greifen sogar zu Schreckreizen wie Wurfketten oder Wasserspritzpistolen.
In den allermeisten Fällen werden die Hunde dann aber einfach nur sehr erfinderisch darin, dieser Strafe zu umgehen und den kostbaren Fund trotzdem fressen zu können. Viele warten einfach, bis ihr Mensch sich so weit entfernt hat, dass sie das Futter in Ruhe fressen können, weil der Besitzer den Hund dann nicht schnell genug erreicht. Manche Hunde beginnen, das gefundene Futter sehr schnell zu verschlingen oder damit wegzulaufen. All diese Strategien können im Ernstfall schnell tödlich enden.
Um diese zwar einfallsreichen aber gefährlichen Strategien beim Hund zu vermeiden, arbeite ich hier über ein dem Hund antrainiertes Anzeigeverhalten. Dies wird zuerst in häufigen Wiederholungen mit normalem Futter trainiert und dann später auf den Spaziergängen gefestigt.
Dadurch kann erreicht werden, dass der Hund im Notfall kooperiert und das Gefundene gerne anzeigt.

Antijagdtraining

IMG_1160Haben Sie auch einen Hund, der keinen Hasen „ungestraft“ davon kommen lässt? Oder einen, bei dem Sie abgeschrieben sind, sobald er eine Spur in der Nase hat? Man kann zwar nicht jeden Hund zum Nichtjäger erziehen, aber man kann durch verschiedene Übungen lernen, seinen Hund richtig zu lesen, vorausschauend zu handeln sowie die Bindung und das Teamwork so zu verbessern, dass Ihr Hund eine Jagd mit Ihnen der Hatz hinter dem Hasen vorzieht.

Abenteuerspaziergänge

Finden Sie den Spaziergang mit Ihrem Hund langweilig, wissen aber nicht, wie Sie etwas „Pepp“ in Ihre tägliche Runde bringen können? Auf geführten Spaziergängen zeige ich Ihnen, wie Sie kleine Spiele einbauen oder die natürlichen Gegebenheiten sinnvoll nutzen können. Wichtig ist mir hierbei auch, Ihr Auge für brenzlige Situationen und Ihre Voraussicht zu schulen.
Bitte kontaktieren Sie mich, um mir einen kurzen Überblick über Ihren momentanen Trainingsstand verschaffen und die Übungen individuell an Sie anpassen zu können.

Kommunikations- und Begegnungstraining

DSCN8884Haben Sie einen Hund, der knurrt, bellt oder nach vorne stürmt, sobald er einen anderen Hund sieht? Oder eskaliert die Situation beim Schnupperkontakt mit einem anderen Hund? Hat Ihr Hund schon einmal einen anderen Hund bzw. Menschen verletzt? Begegnungsprobleme sind außerordentlich häufig – entweder durch negative Vorerfahrungen oder eine starke territoriale Veranlagung. Durch sein Verhalten trägt der Besitzer oft ungewollt dazu bei, dass sich dieses Verhalten verschlimmert.

Hier helfe ich Ihnen durch gezielte Übungen wieder Entspannung in Ihren Gassialltag einkehren zu lassen, damit Sie Hundebegegnungen in Zukunft wieder cool und gelassen entgegensehen können.

Körpersprachen-Coaching

Wissen Sie, was Ihr Hund den lieben langen Tag so „erzählt“? Können Sie in ihm wie in einem Buch lesen? Sind Sie bei Hundebegegnungen entspannt, weil Sie sofort erkennen, wann die Stimmung kippt und rechtzeitig handeln können?

DSC03192Das richtige Interpretieren hündischen Verhaltens und der Körpersprache (ohne wissenschaftlich längst überholte Dominanzmythen) entspannt das Zusammenleben mit unserem Vierbeiner deutlich, da Hunde durch ihre Körperhaltung die aktuelle Motivation und die nächsten Verhaltensweisen deutlich anzeigen und so schon vor einer anstehenden Eskalation präventiv eingeschritten werden kann.

Ich führe Sie durch Zeigen vieler Videosequenzen, theoretische Erklärungen und praktische Übungen in die Kommunikation und Begegnungsabläufe der Hunde ein und helfe Ihnen, die Körpersprache Ihres Hundes richtig zu deuten. Schon bald werden Sie erahnen, was Ihr Hund als nächstes vor hat, bevor er es selbst weiß.

Welpenerziehung

Joker 3 Monate 2Der Einzug eines Welpen ist wohl für jeden Menschen ein abenteuerliches Erlebnis. Um den Welpen optimal auf die große Welt und seine Rolle in der Menschenfamilie vorzubereiten, sollte das Training daher so früh wie möglich beginnen – am besten schon am ersten Tag. Eine erfolgreiche Welpenerziehung sollte konsequent und spielerisch aufgebaut werden.
Ich begleite Sie und Ihren Welpen durch die ersten Startschwierigkeiten und die wichtigsten Stationen der Sozialisation. Ich helfe Ihnen dabei, für Ihren neuen Begleiter das Wichtigste in seiner kleinen Welt zu werden und gegenseitiges Vertrauen aufzubauen. Damit steht einem treuen und alltagstauglichen Begleiter nichts mehr im Weg.

Rückruftraining

Können Sie Ihren Hund nicht von der Leine lassen, weil die Gefahr groß ist, dass er nicht mehr zu Ihnen zurück kommt? Oder kommt er zwar zu Ihnen zurück, aber nicht nah genug aus Angst, dass er angeleint wird? Sobald er einen anderen Hund oder Wild sieht, läuft er weg und kommt auf Ihr Rufen nicht zurück?

Zusammen erörtern wir die möglichen Ursachen für dieses Problem und bauen den Rückruf zuverlässig auf. Sie lernen, Ihren Hund so zu motivieren, dass er auch die verlockendste Ablenkung stehen lässt und sich für Sie entscheidet. Als Super-Signal wird ein Pfeifensignal konditioniert. Falls nötig, erhalten Sie ebenfalls Kenntnisse im richtigen Umgang mit der Schleppleine und wie man diese nach und nach wieder abbaut.

Rassegerechte Beschäftigung

Durch Auslastungsdefizite entstehen schnell Probleme. Um solchen Problemen vorzubeugen oder bereits vorhandene abzumildern, sollte den Hunden Aufgaben gegeben werden, die sie lösen und ausführen können.

Hierbei sollte auf die rassespezifischen Eigenschaften der verschiedenen Rassen geachtet werden. Retrieverrassen begeistern sich meist für Dummy-Training, während Nordische Rassen für Zughundesport gezüchtet wurden. Jagdhunde können z.B. mit Nasenarbeit, Kleinhunde mit Tricktraining und Dogdancing oder Hütehunde mit Treibball ausgelastet werden. Natürlich gibt es unter unseren Hunden auch wahre Alleskönner und ich kenne einen Husky, der mit Freuden seinen Dummy apportiert.

Unsere Hunde sind offen für Vieles, seien Sie es auch! Ich werde Ihnen dabei helfen, für Ihren Hund das passende „Hobby“ zu finden!